Performance

Euphoria

eine interdisziplinäre Performance von und mit Hoyoung Im

Euphoria

Es gilt die 2 G Regelung mit aktuellen negativen Test (plus)

In Zeiten humanitärer und ökologischer Krisen wachsen Wut und Angst unaufhörlich und polarisieren unsere Gesellschaften.
Ausgehend vom Zhong Yong, dem konfuzianischen Buch von Mitte und Mass, und dessen zentraler These von den vier menschlichen Grundemotionen Euphorie, Wut, Trauer und Lust, befasst sich Hoyoung Im mit der Frage, wie diese Gefühle so ausbalanciert werden können, dass ein glückliches Leben gelingt. Hoyoungs choreografische Antwort ist die Hinwendung zur eigenen persönlichen Geschichte. Er verknüpft den Prozess des Wiederinnerns an eigene Gefühle mit dem traditionellen Ritual des koreanischen Ahnenkults Jesa, um neben der Verschiedenheit vor allem den Gemeinsamkeiten mit den Vorfahren auf die Spur zu kommen – durch Lachen, Weinen, Hassen und Begehren. Das Ritual verhandelt die Frage nach einer idealen harmonischen Zukunft und unserer Bereitschaft, die kommende Zeit vorzubereiten. Was brauchen wir, um gemeinsam glücklich zu sein?

Konzept / Choreografie / Tanz / Musik / Video / Bühne / Kostüm: Hoyoung Im
Dramaturgie / Text: So Young H. Kim
Bühnenassistenz: Jieun Kang
Übersetzerin: Muri Gábor Darida
Foto: Mehmet Vanli

Sprache: Deutsch
Untertitel: Englisch
Dauer: 50 Min.

Gefördert durch: Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien im Programm NEUSTART KULTUR, Hilfsprogramm DIS-TANZEN des Dachverband Tanz Deutschland, gvl, Tanzbüro Berlin, Tanztendenz München, Tanznetz Freiburg und HIER=JETZT-Plattform für zeitgenössischen Tanz in München.