Inside_outside: an anatomy of the digital body

Digitale Körper sind aseptisch und es fehlt ihnen an (materieller) Tiefe; ihre glänzenden Oberflächen wirken auf das Auge meist wie Bonbons. In dieser laufenden Arbeit möchte ich unter die Haut des Avatars gehen und versuchen, ihm eine gewisse viszerale Dicke zu verleihen. Didier Anzieu zufolge tragen Haut und Berührung zur Bildung unseres psychologischen Ichs bei. Wenn das Auge der einzige Sinn ist, der die Oberfläche überfliegen kann, welche Art von Beziehung bilden wir dann zu diesem Körper? Und was wäre, wenn das Innere an die Oberfläche käme und sich selbst entblößte, wie würden wir dann über unseren eigenen Körper denken?

Forschung und Konzept: Katja Vaghi
Nachbearbeitung: Baris Pekcagliyan
Dank an Yumio Chanoki, Laura Waltz und Nadja Haas

Vorläufiges Bild: Innen_AußenVaghi ©Baris Pekcagliyan
Credits des Bildes: Baris Pekcagliyan
Credits für soundscape: Katja Vaghi und Baris Pekcagliyan

Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NPN | Stepping Out | NEUSTART KULTUR