body parts {con}fusion

Das Duo von der Tänzerin, Schau- und Puppenspielerin Laura Waltz und der Cellistin, Komponistin und Regisseurin Nora Krahl setzt sich in seiner Forschungsarbeit mit der Schnittstelle zwischen Händen als Steuerinstrument und dem menschlichen Körper als träger emotionalen Ausdrucks auseinander. Hierbei arbeiten sie mit motion tracking, um in einem ersten Schritt eine Videoinstallation zu entwickeln.

Bei der Verwendung von Motion Capture Suits wird der körperliche und somit der emotionale Ausdruck der Bewegung eins zu eins auf einen humanoiden Avatar übertragen. Beim Animieren von Puppen oder bei der Klangerzeugung auf dem Cello jedoch sind die Hände nicht das primäre Instrument, sondern wirken auf ein anderes Material ein und machen es lebendig: Der beseelte Körper ist hier, nicht der des Tänzers, sondern ein Objekt - eine Puppe oder ein Instrument.
An dem Dialog dieser Schnittstellen zwischen handgesteuerten beseelten Objekten und körpergesteuerten digitalen Avataren setzt die Forschung von body parts {con}fusion an: Die verschiedenen Bewegungsarten und Körperteile werden in der digitalen Welt miteinander in Verbindung gesetzt und die verschiedenen Bewegungsqualitäten untersucht. Sind die Hände als Hauptakteure Emotionsträger oder nur Initiator der Impulse? Wie wird die Energie, die von den Händen ausgeht, digital übertragen? Welche Kombinationen können entstehen? Bilden die Avatar-Körperteile eine Ansammlung von verschiedenen fremden Teilen oder einen neuen Körper? Hat dieser seine eigene Atmung, seine eigene Lebendigkeit?

Digital Movement Research / Cello: Nora Krahl
Digital Movement Research / Puppets: Laura Waltz

Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NPN | Stepping Out | NEUSTART KULTUR