DOCK 11 – expanded | OPEN CALL
Schreibwerkstatt 4: Touch, Energy & Healing – Essays auf der Grundlage von Impulsen von Sara Shelton Mann.

Für die Schreibwerkstatt #4 suchen Astrid Kaminski und Louise Trueheart drei Teilnehmer*innen, die sich von Begriffen im Werk der Tanzlegende Sara Shelton Mann inspirieren lassen möchten, um die eigene essayistische Schreibpraxis zu erweitern. Wir laden dazu ein, gemeinsam zu untersuchen, welche Stilrichtungen und Formeigenschaften des Essays sich für eine thematische Vertiefung eignen – und welche Freiheiten wir uns erobern möchten.

Sara Shelton Manns Praxis verbindet, wie es ihr Kollege Jesse Zarritt schildert, Hyperspezifität mit völliger Befreiung. Zaritt beschreibt ihre Arbeit als „grenzenlose Energie ohne Begrenzung, aber immer noch verankert“. Ihre Welt sei „grenzenlos, aber auch greifbar”. In den Worten von Sara Shelton Mann: „Geist ist Technik”. Ausgehend von den zentralen Themen ihrer Arbeit – touch, energy & healing – werden wir diese Mikro-/Makro-Methodik aufgreifen und in zwei Sitzungen an Essays arbeiten.

In der ersten Sitzung am 8. Juni besprechen wir das Genre anhand von Auszügen zeitgenössischer Beispiele und führen ein Gespräch mit Sara Shelton Mann und Jesse Zarritt. Daraufhin haben die Teilnehmer*innen Zeit an ihren Texten zu arbeiten und ein persönliches Feedback zu erhalten. Am Ende des Sommers werden wir zusammenkommen, um die Ergebnisse zu diskutieren und die Texte abschließend zu redigieren.

Eine Vertrautheit mit Sara Shelton Manns Arbeit ist interessant, aber nicht notwendig. Bedingung ist die Freude am Teilen von Wissen und das Sich-Einlassen auf eine der freiesten und deshalb schwierigsten literarischen Formen (der des Essays). Lesbare und hörbare Resultate sind willkommen.

Bewerbungen mit einem kurzen Lebenslauf und Motivationsschreiben (jeweils ca. 1000 Zeichen einschließlich Leerzeichen) bis zum 21.05.2021 an: schreibwerkstatt@dock11-berlin.de

 

Die Teilnehmer*innen werden bis zum 25. Mai 2021 ausgewählt.
Forschungshonorar für die Teilnehmer*innen: 400.- Euro
Workshop-Tage: 8. Juni 2021 und TBC Aug / Sept 2021
Sprache: EN, DE & FR

Mit der Teilnahme stimmen die Teilnehmer*innen einer möglichen Veröffentlichung auf der DOCK 11-Website und / oder in einer gedruckten Publikation zu. Veröffentlichungen in anderen Medien sind ebenfalls möglich!

Louise Trueheart lebt als Performerin und Autorin in Berlin. In ihrer Arbeit beschäftigt sie sich mit der gesellschaftspolitischen Erforschung von Glauben und Transzendenz sowie deren Ausprägungen im Kulturbereich, vor allem im Tanz. Louise ist Teil des queer-feministischen Kunst- und Kurationskollektivs COVEN BERLIN, insbesondere als Herausgeberin des Online-Magazins von COVEN.

Astrid Kaminski lebt und arbeitet als Journalistin, Autorin und Entwicklerin kreativer öffentlicher Dialoge in Berlin und Athen. Sie interessiert sich für die Übertragung von Text in andere Medien oder kognitive Bereiche und vice versa. Als Redakteurin war sie zuletzt (mit-) verantwortlich für „Recipes for the Future “ (Onomatopee, 2020) und „Warum Kritik“ (Radialsystem 2020).

 

Zu den Schreibwerkstätten „DOCK 11 – expanded“:
Über oder für Tanz & Live Arts schreiben, Schreiben als (Form von) Bewegung: Wer sich in diesem Dreieck der Schreibversuchungen befindet, ist bei unseren Schreib-werkstätten richtig. Wir begreifen Schreiben als körperliche Praxis und wollen herausfinden, welche Formen von Darstellung und Selbsteinbringung zu welchem Schreib-Anliegen passen und welche Kriterien wir erfüllen wollen, um Texte kommunikativ zu machen. Die sieben Schreibwerkstätten, die jeweils unterschiedlichen Schwerpunkten gewidmet sind, sind offen für kreatives/belletristisches, journalistisches und wissenschaftliches Schreiben. Wir werden orale Geschichte und Schreiben in Verbindung bringen, Stücken die Tarotkarten legen, aber auch formale Genres wie Interviews und Besprechungen trainieren. Die entstandenen Texte sollen mit der Öffentlichkeit live und/oder als (E-)Publikationen ausgetauscht werden. Die Leitung übernehmen Mariama Diagne & Astrid Kaminski (Konzept), Seda Niğbolu, Louise Trueheart sowie Gastdozent*innen.

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Senatsverwaltung für Kultur und Europa

    

——–

DOCK 11 – expanded | OPEN CALL
Writing Workshop 4: Touch, Energy, and Healing exploring the Essay with Sara Shelton Mann. 

We are looking for three participants interested in geeking out over a ubiquitous writing format by way of the dance legend Sara Shelton Mann. With the help of Sara’s toolbox, Astrid Kaminski and Louise Trueheart are hosting a writing workshop that explores the essay. What does the essay generate? Which strategies and formalities keep us anchored in the text, and which can be released?

Sara Shelton Mann’s practice, notably as supported and unpacked with her collaborator Jesse Zaritt, makes bedfellows of hyper-specificity and total release. Zaritt describes it as “boundaryless energy without edge, but still anchored” and says her world is “limitless, but also tangible.” In Sara Shelton Mann’s words, “spirit is very technical.” Departing from topics present in her work – touch, energy and healing – we will write essays over two sessions by borrowing from this micro-as-macro methodology.

The first session on June 8th will be used to discuss the genre of the essay, read excerpts from contemporary examples, and have a talk with Sara Shelton Mann and Jesse Zaritt. Over the summer, the participants are expected to work on their texts, and will be offered a personal feedback session. At the end of the summer we will come together to edit, discuss, and share the fruits of our experimentation. 

Familiarity with Sara Shelton Mann’s practice is interesting but not necessary. Enthusiasm about sharing knowledge and developing as a writer through the freest and therefore trickiest literary format is a must.

Applications: Please send your applications including a short CV and a letter of interest (each approx.1000 characters including spaces) until May 21, 2021 to: schreibwerkstatt@dock11-berlin.de

The participants will be selected by May 25, 2021.
Research fee for the participants: 400.- Euro
Workshop days: June 8, 2021 and TBC Aug/Sept 2021
Language: EN, DE & FR

By participating, the participants agree to a possible publication on the DOCK 11 website and / or in a print publication. However, publications in other media are possible!

Louise Trueheart is a Berlin-based performer and writer whose work explores the politics of belief, transcendence, and how these operate in the cultural fields, especially dance. Louise is part of queer feminist art and curation collective COVEN BERLIN, notably as the editor of COVEN’s online magazine.

Astrid Kaminski is a Berlin and Athens-based journalist, writer, and inventor of creative public dialogues. She is interested in the transfers from text into other media or cognitive fields and vice versa. As an editor, she most recently was responsible for “Recipes for the Future” (Onomatopee, 2020) and “Why Criticism” (Radialsystem 2020).

 

About the workshop series DOCK 11 expanded:

Writing about or for dance & live arts, writing as (a form of) movement: Our workshops are the right place for people who position themselves in this triangle of writing temptations. We consider writing as a bodily practice. What forms of presentation and embodyment are suitable for which concerns of writing? Which criteria must be fulfilled in order to make texts communicative? In seven writing workshops we set different focuses using elements from creative/fictional, journalistic and academic writing. We will link oral history with writing, read tarot cards about performances and also practice formal genres like interviews or reviews. The resulting texts will be shared with the public live and/or as (e-)publications. All workshops will be announced via open calls. The workshops are directed by Mariama Diagne & Astrid Kaminski (concept), Seda Niğbolu, Louise Trueheart and guest lecturers.


Supported by Fonds Darstellende Künste with funds from the Federal Government Commissioner for Culture and the Media and Senate Department for Culture and Europe.

 

DOCK 11 – expanded | OPEN CALL
Atelier d’écriture 4: Touch, Energy, and Healing – exploration de l’essai avec Sara Shelton Mann.

 

Nous recherchons trois participants désireux de se lancer dans ce fameux format d’écriture à travers l’icône de la danse Sara Shelton Mann. Avec l’aide de la boîte à outils de Sara, Astrid Kaminski et Louise Trueheart organisent un atelier d’écriture qui explore l’essai. Que génère l’essai ? Quelles stratégies et formalités nous maintiennent ancrés dans le texte, et lesquelles peuvent être oubliés ?

La pratique de Sara Shelton Mann, notamment telle qu’elle est soutenue et décortiquée par son collaborateur Jesse Zaritt, fait bon ménage entre l’hyperspécificité et la libération totale. Zaritt la décrit comme une “énergie sans limites, sans bord, mais toujours ancrée” et affirme que son monde est “sans limites, mais palpable”. Selon les mots de Sara Shelton Mann, “l’esprit est très technique”. En partant des thèmes présents dans son travail – le toucher, l’énergie et la guérison – nous écrirons des essais au cours de deux sessions en empruntant sa méthodologie micro-comme-macro.

La première session, le 8 juin, sera l’occasion de discuter l’essai, de lire des extraits d’exemples contemporains de cette forme et d’avoir un entretien avec Sara Shelton Mann et Jesse Zaritt. Au cours de l’été, les participants devront travailler sur leurs textes, et auront une session en personne. À la fin de l’été, nous nous réunirons pour rédiger, discuter et partager les fruits de notre expérimentation.

Une familiarité avec la pratique de Sara Shelton Mann est intéressante mais pas nécessaire. L’enthousiasme pour le partage des connaissances et le développement de l’écriture à travers le format littéraire le plus libre et donc le plus délicat est indispensable.

Candidatures : Veuillez envoyer vos candidatures, accompagnées d’un bref CV et d’une lettre de motivation (d’environ 1000 caractères chacun, espaces compris) jusqu’au 21.05.2021 à l’adresse suivante : schreibwerkstatt@dock11-berlin.de

 

Les participants seront sélectionnés d’ici le 25 mai 2021.
Bourse de recherche pour les participants : 400,- euros Jours d’atelier : 8 juin 2021 et TBC août/septembre 2021 Langue : EN, DE & FR

En participant, les participants acceptent une éventuelle publication sur le site web de DOCK 11 et / ou dans une publication imprimée. Cependant, des publications dans d’autres médias sont possibles !

 

Louise Trueheart est performeuse et écrivaine basée à Berlin dont le travail explore les politiques de croyance, de transcendance, et la manière dont elles opèrent dans les
domaines culturels, en particulier la danse. Louise fait partie du collectif d’art et de curation féministe queer COVEN BERLIN, notamment en tant qu’éditrice du magazine en ligne de COVEN.

Astrid Kaminski est une journaliste, écrivaine et inventrice de dialogues publics créatifs, basée entre Berlin et Athènes. Elle s’intéresse aux transferts du texte vers d’autres médias ou champs cognitifs et vice-versa. En tant qu’éditrice, elle a récemment été responsable de “Recipes for the Future” (Onomatopee, 2020) et de “Why Criticism” (Radialsystem 2020).

Photo: Anna Falkenstein

 

    

 

 

 

„Kunst ist eine Addition von Einzelleistungen.“

DOCK11 EDEN*****

DOCK 11 EDEN***** ist Teil der vielfältigen
und internationalen Tanzszene und verbindet räumlich und strukturell die Bereiche Produktion, Pädagogik und Präsentation.

Die Senatsverwaltung für Kultur und Europa unterstützt den Theaterbetrieb von DOCK 11 mit der Konzeptförderung 2020-23.

 

 

Newsletter abbonieren

X
X
X