DOCK 11 - EXPANDED

Projektwebseite > expanded.dock11-berlin.de

DOCK 11 EXPANDED verknüpft den Bühnenraum mit (anderen) Wahrnehmungs- und Reflexionsräumen, so dass Fragestellungen ineinander übergehen können und sich Prozesse und Metamorphosen zwischen unterschiedlichen Darstellungsformen ergeben. Essay, Soundart, Podcasting, Storytelling, Gespräche und Gedichte stellen sich sowohl begleitend wie moderierend und impulsgebend an die Seite von live arts, so dass ein Raum der gegenseitigen Durchdringung verschiedener Körperlichkeiten und Sinnlichkeiten entstehen kann.

„In den Bewegungskünsten ist der Körper Medium, Instrument, Darstellungsbereich und Bühne zugleich. Dieses Bewegen ist öffentlich. Schreiben findet im Verborgenen statt – doch der Körper nimmt am Prozess des Schreibens teil. Welche Formen des Schreibens passen zur täglichen Praxis des Probens und Performens? Umgekehrt ließe sich fragen: Wie verändert sich das Schreiben über Proben und Performen, wenn die Körperlichkeit, die Physis der Schreibenden nicht ausgeblendet sondern in die Praxis einbezogen wird? Das Schreiben über Körper und Bewegungen mit einer dezidierten Wahrnehmung der Schreibbewegungen hat Einfluss auf das Auseinandersetzen mit Körperkonzepten in oder durch Kategorien wie Geschlecht, Klasse und Ethnizität. Damit lassen sich kunst- und gesellschaftskritische Fragen zur Ästhetik entwerfen, in denen die Körper der Schreibenden eine Perspektive gestalten, die über das vermeintlich distanzierte „An-Blicken“ und „Durch-Blicken“ hinausgehen.“ (Mariama Diagne im Dialog mit Astrid Kaminski).

Aktuelle Projekte 2021:
Wahrnehmungswerkstatt 1-7 (Redaktion Mariama Diagne, Astrid Kaminski, Seda Niğbolu, Louise Trueheart)
Gespenster-Podcast – Eine Psychothrillerserie von Astrid Kaminski und Seda Niğbolu über schwierige Gefühle

Vorschläge für neue Text- oder Audioprojekte sind willkommen.

Expanded Writing / Expanded Listening ist eine Koproduktion von DOCK 11 und DOCK ART

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und Senatsverwaltung für Kultur und Europa.