eine Solo-Serie für Tänzerinnen choreografiert von Christine Bonansea

Video Streaming
Termine: 29.04.21, 19 Uhr bis 01.05.21, 23.00 Uhr

Zum Ticketkauf / Streaming Plattform>
https://dringeblieben.de/videos/vogel-4-solis-1

Tickets: 8.- , 5.-, 12.- Euro

 

Vogel  ist eine neue Solo-Serie für Tänzerinnen choreografiert von Christine Bonansea.
Der Raum ist konzipiert als ein beengender emotionaler Container. Der Kontrast zwischen dem Körper und seiner Umgebung bewirkt eine emotionale Spannung, die unsere persönliche und soziale Beziehung zur Welt in Frage stellt. Vogel  beschreibt den Zustand der Isolation, die durch sie provozierten Fluchtphantasien und die Folgen für unsere Selbstwahrnehmung.
Der durch Lichtführung und klangliche Dichte inszenierte Raum betont das Ausmaß und die extreme Spannung, die die Körper gefangen halten und verweist in diesem Zusammenspiel auf die Ohnmacht, unserem menschlichen Zustand zu entkommen.

Allerdings könnte sich der Körper auch als ein einzigartiger Raum erweisen, in dem sich Wahrnehmung und Kreativität entwickeln können… Die Arbeit ist inspiriert von Michel Foucaults Radiovortrag „Der utopische Körper“.

 

Choreografie / Regie: Christine Bonansea
Performance: Yeri Anarika, Laura Cornejo, Yuri Shimaoka, Christine Bonansea
Musik: Jorge Bachmann (für Yuri Shimaoka, Laura Cornejo), Byungseo Yoo (für Yeri Anarika, Christine Bonansea)
Video Design: Lucas Kuzma

Licht / visuelles Design: Shaly Lopez

Produktion Manager: Tomoya Kawamura
Licht: Dani Paiva de Miranda 
Zeit: 4 Solos a 15 min
Foto: Gaia Squarci
Video: Walter Bickmann https://www.tanzforumberlin.de/
Gefördert von: NPN-STEPPING OUT
JOINT ADVENTURES // NATIONALES PERFORMANCE NETZ
Unterstützt von: DOCK 11 EDEN Berlin

   

 

——

dates: Video Streaming
29 April, 7 pm until 01 May, 11pm


Ticket sale / streaming plattform>

https://dringeblieben.de/videos/vogel-4-solis-1
Tickets: 8.- , 5.-, 12.- Euro

 
“Vogel” is a new solo series for female dancers choreographed by Christine Bonansea.
The space is set up as an emotional container. The contrast between the body and its environment evokes an emotional tension, questioning our sensitive and social relationship with the world. Our perception of the self is dramatically reflected when the condition of isolation provokes a radical attempt for escape. The space revealed by the lights and the density of sound will emphasize the scale and extreme tension that the body is trapped in and increase the tragic dimension of the inability to escape our human condition. However the body might be also a unique space where perception and creativity has the potential to develop… The work is inspired by Michel Foucault’s radio lecture “The utopian body”.

Choreography / Direction: Christine Bonansea
Performance: Yeri Anarika, Laura Cornejo, Yuri Shimaoka, Christine Bonansea
Music: Jorge Bachmann (for Yuri Shimaoka, Laura Cornej), Byungseo Yoo (for Yeri Anarika, Christine Bonansea)
Video design: Lucas Kuzma

Light / Visual design: Shaly Lopez

Production Manager: Tomoya Kawamura
Light : Dani Paiva de Miranda 
Production: CBC – Christine Bonansea Company
Time: 4 solos of 15 min.
Photo: Gaia Squarci
Video: Walter Bickmann https://www.tanzforumberlin.de/
Supported by: NPN-STEPPING OUT
JOINT ADVENTURES // NATIONALES PERFORMANCE NETZ

 

 

X
X
X