TRANÇA lädt ein zu einer Entdeckungsreise der Sinne, bei der sich Sound, Licht und Bewegung unerwartet verflechten und verzweigen. Auf diese Weise untersucht Thiago Granato, wie die Kraft des Körpers Zusammenhänge herstellt, in denen neue Lebens-, Kommunikations- und Bewegungsformen aufgespürt werden können – und in denen man sich selbst neu erfinden kann. TRANÇA ist das zweite Solo innerhalb einer Trilogie, in der die choreografische Recherche auf einer fiktiven Zusammenarbeit zwischen lebenden und bereits verstorbenen oder noch gar nicht geborenen Choreografen basiert.

Konzept / Regie / Choreografie / Performance: Thiago Granato
Eingeladene Gesprächspartner: Cristian Duarte, João Saldanha
Regieassistenz: Sandro Amaral
Sound-Design: Márcio Vermelho
Licht-Design: André Boll
Lichttechnik: Jonatan Winbo
Kostümberatung: Paula Ströher
Produktion: Thiago Granato, Sandro Amaral
Foto: Haroldo Saboia
www.thiagogranato.com
TRANÇA wurde ausgezeichnet mit, und Gefördert durch den Prêmio de Dança Klauss Vianna 2014.

Trança is an invitation to a tactile excursion where sound and movement intertwine on vertiginous surfaces and temporalities. Through a choreography of hands, Thiago Granato accelerates transformation processes where different forces are translated into signs, promoting an investigation on the body’s power to create contexts that shape new ways of life. This piece is the second solo in a trilogy which is a choreographic document part of a larger body of work entitled CHOREOVERSATIONS, a research on different imaginary collaborations between dead and living choreographers, as well as those not yet born. CHOREOVERSATIONS aims to create a network of relationships between artists and their public, real and imagined. It engenders discussions about genealogy, authorship, appropriation, absence and presence in the contemporary dance canon.

Trailer: https://vimeo.com/205872670

       

 

X
X
X