Petra ist ein Solotanzstück basierend auf Rainer Werner Fassbinders Die bitteren Tränen der Petra von Kant (1972), der die tragisch-unerfüllten Liebe einer erfolgreichen Modedesignerin zu dem Model Karin erzählt. Es setzt sich auf tänzerische Weise mit den Gesten und Körperlichkeit der Charaktere in Fassbinders Film auseinander. Das Stück beleuchtet die Darstellungsformen des Melodramatischen, den Verlust von Identität sowie die Pathosformeln der Modewelt, der Nymphen und Hollywoodstars. „Deine Figur ist dein Kapital“ rät sie Karin. Aber was heißt es, eine Figur zu haben, eine Figur zu sein – eine plastische, dynamische und lebendige Figura und welche Form der Arbeit ist nötig, um ihr nicht zu verfallen? In der kritischen Auseinandersetzung mit weiblichen Stereotypen, der Repräsentation von Weiblichkeit in Kunst und Kino hinterfragt das Stück die Performanz im Alltäglichen, in Krisen und im dramatisch Spektakulären.

  • Performance / Choreographie / Produktion: Berit Einemo Frøysland
  • Sound Design / Musik: Philipp Rhensius
  • Kostüme: Belle Santos
  • Dramaturgische Beratung: Anna Leon
  • Foto: Foto: Underskin Photography
Gefördert durch: Arts Council Norway
Unterstützt von: Berlin Diagonale Performing Arts Festival, Lake Studios Berlin

Fotos / Trailer:
Underskin Photography
Video-link:
 https://vimeo.com/348034455

X
X
X