ein Solo von und mit Mor Demer

Termine:
27., 28. und 29. November 2020, jeweils 19.00 Uhr

“Wie ein Riss in der Luft, durch den ich andere Gefilde betrete.“

NEW REAR, ein Tanzsolo, bringt unerwartete Beziehungen zur Wahrnehmung an die Oberfläche und erforscht Erwartungen und Vorstellungen von Fortentwicklung. Ein alternativer Seins-Zustand, der neu konzipiert, was noch nicht geworden ist; der Körper wird zu einem durchlässig-wild-leeren Gefäß, hausend in einer rohen und sinnlichen Geographie, von der aus er sich dem Unbekannten poetisch zuwendet. Die Performance verdeutlicht die prozesshafte Natur der Dinge. Sie transformiert Tanz in ein Alphabet jenseits des Wiedererkennens. Eine Prophezeiung, ein Vexierspiel zwischen dem NEW (Neuerung) und dem REAR (Gewohnheit/Vergangenheit). NEW REAR schreibt Gegenwart. Und löscht dann ihre Schritte aus. Es ist Brücke und Rätsel.

 
Choreographie / Performance: Mor Demer
Mentoring, Co-Dramaturgie: Sigal Zouk 
Kostüme und Sets: Michiel Keuper, Martin Sieweke 
Musik: Gon Zadok 
Lichtdesign: Andreas Harder

Produktionsleitung: Ayako Toyama 
Eine Produktion von Mor Demer in Koproduktion mit DOCK ART gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa

Early-Research Outside-Eye: Laura Kirshenbaum 
Text mit Trommel: Dieser Text ist eine Kombination der Texte von Mor Demer und Auszüge von ‘Das Lachen der Medusa’ von Hélène Cixous. Textbearbeitung Assistenz: Kim Teitelbaum

Danke an: 
Ateneu Comercial do Porto, Ponderosa e.V, Ana Rocha, Yoav Admoni, Tabea Xenia Magyar, Marc Lohr, Borys Slowikowski, Peter Pleyer und Gadi Demer  

 

dates:
27th, 28th und 29th November 2020, 7 pm

“like a slice in the air through which I enter another realm.”

NEW REAR, a solo dance piece, invokes unforeseen relations of perception, and investigates expectation and notions of progress. An alternative state of being that re-imagines what has not yet become; the body turns into a porous-empty-wild vessel that dwells within a raw and sensuous geography, poetically facing the unknown. The performance articulates the processual nature of things. It transforms dance into an alphabet beyond recognition. A prophecy, a conundrum between the NEW (novelty) and the REAR (habit/past). NEW REAR writes present. And then it erases its steps. It is bridge and riddle.

Choreography / Performance: Mor Demer
Mentoring / Co-dramaturg: Sigal Zouk
Costumes and sets: Michiel Keuper, Martin Sieweke
Music: Gon Zadok
Light design: Andreas Harder

Production management: Ayako Toyama
A production by Mor Demer in co-production with DOCK ART, funded by the Senate Department for Culture and Europe

Early research outside eye: Laura Kirshenbaum
Text with drum: This text is a combination of Mor Demer’s texts and selected parts from ‘The Laugh of the Medusa’ by Hélène Cixous. Editing support: Kim Teitelbaum

Thanks to: Ateneu Comercial do Porto, Ponderosa e.V, Ana Rocha, Yoav Admoni, Tabea Xenia Magyar, Marc Lohr, Borys Slowikowski, Peter Pleyer and Gadi Demer

———–

Adresse / address: DOCK 11, Kastanienallee 79, 10435 Berlin

Zutritt / admission: 20 Plätze / seats

Tickets: https://tanzhaus-berlin.de/tickets-2/?w=/list-view

Tickets: 15 Euro, 10 Euro erm., Solidaritätsticket 20 Euro

Zum Schutz von Besucher*innen und Mitarbeiter*innen haben wir umfassende
Hygiene- und Schutzmaßnahmen entsprechend der geltenden Standards des Landes Berlin für die Vorstellungen getroffen. 

For the protection of visitors and employees we have developed comprehensive Hygiene and protection measures in accordance with the applicable standards of the State of Berlin for the performances.

 

X
X
X