Basierend auf der langen Verbindung zwischen dem Machol Shalem Dance House (MASH) in Jerusalem und dem DOCK 11 zeigt die zweite Ausgabe des Festivals ausgewählte Tanzstücke und Performances von Choreograph*innen, die während der JERUSALEM INTERNATIONAL DANCE WEEK 2017 von MASH präsentiert wurden.

Based on a long term partnership between DOCK 11 EDEN in Berlin and Machol Shalem Dance House (MASH) in Jerusalem, the two organizations are proud to present the second edition of selected dance works and performances by choreographers who have been showcased at MASH‘s platforms during the JERUSALEM INTERNATIONAL DANCE WEEK 2017.

Habitat

von Uri Shafir

“Nichts erweckt in mir den Eindruck, das potenteste Ding in der Welt zu sein.” Robert Barry
Habitat erforscht die Spannung zwischen Choreographie und dem gegenwärtigem Moment; zwischen Repräsentation und Sein; zwischen dem Raum, in dem wir performen, und dem Raum, in dem wir exisitieren.
Uri Shafir und Zuki Ringart machen einenn Tanz erfahrbar, der einerseits choreographiert und zugleich unbestimmt ist, wieder-erforscht und neugeschrieben.
Sie flirten mit dem Nichts – versuchen, ihm Form zu geben und spielen mit seiner schelmischen Natur. Entlang der Goldberg Variationen von Bach fragen sie: was ist eine Tanzperformance?

״Nothing seems to me the most potent thing in the world״ Robert Barry
HABITAT explores the tension between Choreography and the present moment; between representing and being; between the space in which we perform and space in which we exist.
Uri Shafir and Zuki Ringart seek to experience a dance which is choreographed and unknown at the same time, re-explored and re-written.
They flirt with Nothingness – trying to give it form, playing with its roguish nature, and along with Bach’s Goldberg Variations, they ask – what is a dance performance?

Choreographie: Uri Shafir
Tanz: Zuki Ringart
Musik: Johann Sebastian Bach, Goldberg Variations
Sound Design: Tomer Damsky
Kostüm: Tami Lebovitz
Probenleitung: Anat Vaadia
Foto: Vojtěch Brtnický

Uraufgeführt beim Zirat Machol Festival 2017, künstlerische Leitung: Sahar Azimi
Produziert im Kelim centre for choreography, künstlerische Leitung: Anat Danieli
Geförder von: Israel Lottery Council For Culture & Arts

 

X
X
X