Machol Shalem Dance House (MASH) Jerusalem im DOCK 11


Termine: 

12. August 2021, 19 Uhr
sowie 13., 14. und 15. August 2021

Zum Ticketkauf für die Performances 13.-15.8.>
EVENTIM Ticketshop >>

Vorstellungen 13.-15.8. jeweils 19 Uhr > Tickets: 15.-, 10.- Euro ermäßigt
Touching Gestures > Eintritt frei, Open Air, keine Reservierung erforderlich

Adresse: DOCK 11, Kastanienallee, 79, 10435 Berlin

 

Programm:

Do 12. August, 19 Uhr: Touching Gestures – Gespräche mit Dana Yahalomi (Public Movement) und Anat Danieli

Fr 13. August, 17 Uhr: Touching Gestures – Gespräche mit Dana Ruttenberg und Renana Raz
Fr 13. August, 19 Uhr: The Third Dance – Niv Sheinfeld & Oren Laor

Sa 14. August, 19 Uhr: The Third Dance – Niv Sheinfeld & Oren Laor

So 15. August, 17 Uhr: Touching Gestures – Gespräche mit Yasmeen Godder und Ilanit Tadmor
So 15. August, 19 Uhr: THE SUIT – Ori Lenkinski & SEPARATION PANGS – Gilad Jerusalmy

————–

[EN below]

Machol Shalem Dance House (MASH) Jerusalem und DOCK 11 Berlin verbindet eine lange Zusammenarbeit. Gemeinsam zeigen sie nun ausgewählte Arbeiten von Choreograph:innen aus Israel bzw. Künstler:innen, die in den letzen Jahren im MASH präsentiert wurden.

Eine Produktion von Machol Shalem Dance House (MASH) in Koproduktion mit DOCK ART
Gefördert durch: die Senatsverwaltung für Kultur und Europa
Mit freundlicher Unterstützung der Botschaft des Staates Israel in Berlin

Touching Gestures
Gespräche im digitalen Raum über den Sinn und die Bedeutung von Berührung

Donnerstag 12/8/2021 um 19:00 CET
Between Intimacy and Risk
Gespräche mit Dana Yahalomi (Public Movement) und Anat Danieli

Freitag 13/8/2021 um 17:00 CET
Embodying the Other Senses
Gespräche mit Dana Ruttenberg und Renana Raz

Sonntag 15/8/2021 um 17:00 CET
Common Sense
Gespräche mit Yasmeen Godder und Ilanit Tadmor

Touching Gestures ist eine digitale Gesprächsreihe mit den israelischen Choreografinnen Yasmeen Godder, Dana Yahalomi, Renana Raz, Anat Danieli, Dana Ruttenberg und Ilanit Tadmor. In diesen Gesprächen werden wir ihre Choreografien und künstlerischen Aktivitäten diskutieren, um verschiedene Bedeutungen von Berührung zu erkunden.
Wir werden Berührung als eine relationale Technik zwischen Berühren und Berührtwerden erforschen; als eine performative Handlung, die Transformation und Veränderung ermöglicht; und als eine Fähigkeit, die somatisches Bewusstsein und verkörperte Bewegungspraxis miteinander verschränkt. Wir werden ebenfalls darüber nachdenken, was wir in Zeiten von sozialer Distanz und zunehmender Abhängigkeit von digitalen Technologien vermissen.

Die Gespräche werden auf einer Screening-Plattform im DOCK 11 während des MASH-Festivals stattfinden.
Dramaturgie und Moderation: Dr. Einav Katan-Schmid, DE/IL

Das Projekt wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Programm NEUSTART KULTUR, DIS-TANZEN des Dachverbandes Tanz, Deutschland. Das Projekt findet in Zusammenarbeit mit der Tanzschule des Kibbutzim College for Education, Technology and Arts, Tel-Aviv, Israel, statt.

———

13. und 14. August, jeweils 19 Uhr

Performance
The Third Dance
– Niv Sheinfeld & Oren Laor

In ihrer Arbeit The Third Dance setzen sich Niv Sheinfeld & Oren Laor mit den Themen Liebe, Sterblichkeit und dem Bedürfnis gesehen zu werden auseinander. The Third Dance beginnt mit der Romantik und ihren Klischees – Musik von Mahler, Blumen und ein Plattenspieler – und entlarvt dabei nach und nach ein menschliches Grundbedürfnis, das diesen kulturellen Symbolen zugrunde liegt.
Nach „Two Room Apartment“ aus dem Jahr 2012, ist dies das zweite Stück von Niv Sheinfeld & Oren Laor, das durch die Arbeit von Liat Dror & Nir Ben Gal inspiriert ist. Als Partner im Leben und auf der Bühne greifen Niv Sheinfeld & Oren Laor ein bahnbrechendes Stück des israelischen Tanzes auf und betrachten es aus einer zeitgenössischen Perspektive, wobei sie die Zeit, die seit ihrem letzten Duett vergangen ist, anerkennen: die Veränderungen ihrer Körper und ihrer Beziehung, ihre Wahrnehmung des Raumes und der Bühne und ihre Interaktionen mit den Zuschauenden.

Choreographie / Performance: Niv Sheinfeld, Oren Laor
inspiriert durch: The Third Dance von Liat Dror und Nir Ben Gal (1990)
Probenmanagement / Beratung: Yael Venezia, Melanie Berson
Künstlerische Beratung: Keren Levi
Licht: Rotem Elroy
Foto: Efrat Mazor
Musik: Gustav Mahler, Elton John, Steve Harley, Alphaville
co-produziert von: Theater im Pumpenhaus (Münster, Germany), CCNR (Rillieux la Pape, France)
Teaser: https://vimeo.com/299527337  

15. August, 19 Uhr

Performance
THE SUIT
– Ori Lenkinski

Am Valentinstag 1962 lud Jackie Kennedy Fernsehteams zu einem Rundgang durch das Weiße Haus ein, der Symbolcharakter erhalten sollte. Sie führte durch die, von ihr geleiteten, umfangreichen Renovierung und gestaltete damit auch das Bild der First Lady und das Bild einer Lady im Allgemeinen neu. In THE SUIT, beschwört Ori Lenkinski, bewaffnet mit einem pinken Anzug (nicht Chanel) Kennedys Energie herauf, um das Publikum auf eine Tour durch das Hier und Jetzt mitzunehmen.

Konzept / Choreographie /Performance: Ori Lenkinski
Musik: Chubby Checker, Pablo Casals
Künstlerische Beratung: Rachel Erdos, Renana Raz, Ofer Amram

Performance
SEPARATION PANGS – Gilad Jerusalmy

Ein Duett für eine Mutter und ihr Kind, das die erste Sollbruchstelle unseres Lebens untersucht: Das Verständnis, dass unsere Einheit als Mutter und Foetus nicht mehr existiert. Diese Einheit mit einem anderen Lebewesen wird nie zurückkehren. Ein männliches Kind und eine Mutter bewegen sich aus ihren Positionen als haltende, liebende Mutter und immerzu bedürftiges Kind hin zu ihren Rollen als eigenständige Wesen – mit je eigenem Willen, eigenen Grundverständnissen und Gedanken, die nicht voneinander abhängig sind.
In „Separation Pangs“ werden die Bewegungs- und Körpersprache des Choreografen-Sohnes Gilad Jerusalmy und das Wissen aus der bildenden Kunst und Therapie der Künstlerin-Mutter Renana Jerusalmy vereint. Inspiriert durch den Begriff des „Skin-Ego” des Psychoanalytikers Didier Anzieu setzen sie sich mit der Kraft des Zusammenseins und der Bedeutung des Getrenntwerdens auseinander. Gipsbandagen werden zum Mittel dieser Forschung, der, mit Anzieu die Funktion der Haut als äußere Lage der Seele und des Geistes zugrunde liegt.
Ein 30 Jahre alter Mann und eine 60 Jahre alte Frau kommen zusammen, um sich voneinander zu verabschieden.

Performance: Renana und Gilad Jerusalmy
Künstlerische Leitung: Anat Katz, Erez Maayan Shalev
Licht: Amir Castro

   

Informationen zu den Infektionsschutzmaßnahmen
Alle Besucher:innen müssen am Tag der Veranstaltung einen Sars-Cov-2-Antigen-Test durchlaufen oder die vollständige Impfung oder Genesung nachweisen. Die Testung kann an allen auf der Website der Senatsverwaltung für Gesundheit Pflege und Gleichstellung https://test-to-go.berlin// aufgelisteten Teststellen erfolgen. Nur mit einem negativen Befund einer dieser Teststationen oder eine vollständige Impfung oder Genesung ist der Zugang zur Veranstaltung möglich.
Für Besucher:innen gilt eine FFP2-Masken-Pflicht. Bezüglich der Anwesenheitsdokumentation, bitten wir euch vorab euer eventim-Ticket auszudrucken und dort eure Kontaktdaten auszufüllen. Wenn ihr euer Ticket nicht ausdrucken wollt, gibt es Vorort die Möglichkeiten eure Kontaktdaten über die Luca-App zu hinterlassen oder ein Formular auszufüllen.

 

———–

dates:
August 12, 7pm
further performances August 13, 14 & 15, 2021

Ticketsale>
EVENTIM Ticketshop >>

Performances 13-15 August 7pm > Tickets: 15.- Euro, 10.- Euro reduced
Touching Gestures > free entrance, Open Air, no reservations required

Address: DOCK 11, Kastanienallee, 79, 10435 Berlin

 

Program:

August 12 Thursday  7 pm: Touching Gestures – Conversation with Dana Yahalomi (Public Movement) and Anat Danieli

August 13 Friday   7 pm: The Third Dance – Niv Sheinfeld & Oren Laor

August 14 Saturday  5 pm: Touching Gestures – Conversation with Dana Ruttenberg and Renana Raz
August 14 Saturday  7 pm: The Third Dance – Niv Sheinfeld & Oren Laor

August 15 Sunday  5 pm: Touching Gestures – Conversation with Yasmeen Godder and Ilanit Tadmor
August 15 Sunday  7 pm: THE SUIT – Ori Lenkinski & SEPARATION PANGS – Gilad Jerusalmy

 

Machol Shalem Dance House (MASH) Jerusalem and DOCK 11 Berlin have been working together for a long time. Together they are now showing selected works by choreographers from Israel and artists who have been presented at MASH over the last years.

A production of MASH in Coproduction with DOCK ART.
Supported by the Senate Department for Culture and Europe and The Embassy of the State of Israel in Berlin

Touching Gestures
Conversations in the digital space on the sense and meaning of touch

Thursday 12/8/2021 at 19:00 CET
Between Intimacy and Risk
Conversation with Dana Yahalomi (Public Movement) and Anat Danieli

 Friday 13/8/2021 at 17:00 CET
Embodying the Other Senses
Conversation with Dana Ruttenberg and Renana Raz

 Sunday 15/8/2021 at 17:00 CET
Common Sense
Conversation with Yasmeen Godder and Ilanit Tadmor

Touching Gestures is a series of conversations in the digital space with the Israeli choreographers Yasmeen Godder, Dana Yahalomi, Renana Raz, Anat Danieli, Dana Ruttenberg and Ilanit Tadmor. In these conversations we will discuss their choreographies and artistic activities, in order to explore the different meanings of gestures, which touch.
We will explore touch as a relational technique between touching and being touched; as a performative action that offers attentive transformation and change; and as a capacity that intertwines somatic awareness with an embodied movement practice. We will also consider what we miss in times of social distancing and increased dependence on digital technologies.

The conversations will take place on a screening platform at DOCK 11 during MASH festival.
Dramaturgy and moderation: Dr. Einav Katan-Schmid, DE/IL


The project is funded by the Federal Government Commissioner for Culture and the Media in the program NEUSTART KULTUR, DIS-TANZEN of the Dachverband Tanz, Germany. The project is in association with the Dance School of Kibbutzim College for Education, Technology and Arts, Tel-Aviv, Israel. 

August 13 & 14, 7pm
Performance
The Third Dance
– Niv Sheinfeld & Oren Laor

In their new work, Niv Sheinfeld & Oren Laor reflect upon themes of love, mortality and the need to be acknowledged. “The Third Dance” starts with romanticism and its clichés – music by Mahler, flowers and a record player – but gradually uncovers a basic human need that lies beneath these cultural symbols. Following “Two Room Apartment” from 2012, “The Third Dance” is the second creation by Niv Sheinfeld & Oren Laor that is inspired by the work of Liat Dror & Nir Ben Gal. A couple in life and on stage, Sheinfeld & Laor revisit a seminal piece in Israeli dance and contemplate it from a contemporary stance acknowledging the time that has passed since their last duet: the changes in their bodies and relationship, their perception of stage and space and their interaction with the audience.

Choreography/ Performance: Niv Sheinfeld, Oren Laor
inspired by: The Third Dance von Liat Dror und Nir Ben Gal (1990)
Management / advice: Yael Venezia, Melanie Berson
Artistic advice: Keren Levi
Light: Rotem Elroy
Photo: Efrat Mazor
Music: Gustav Mahler, Elton John, Steve Harley, Alphaville
co-production: Theater im Pumpenhaus (Münster, Germany), CCNR (Rillieux la Pape, France)


August 15, 7pm
Performance
THE SUIT
– Ori Lenkinski

On Valentine’s Day, 1962, Jackie Kennedy invited television cameras into the White House to what would become an iconic tour of the extensive renovation she championed. In doing so, she reshaped the world’s image of the First Lady and of ladies altogether. In The Suit armed with a pink suit (not a Chanel), Ori Lenkinski summons Kennedy’s energy to take the audience on a tour of the here and now.

Concept / Choreography /Performance: Ori Lenkinski
Music: Chubby Checker, Pablo Casals
Artistic advice: Rachel Erdos, Renana Raz, Ofer Amram

Performance
SEPARATION PANGS –
Gilad Jerusalmy

A duet for a mother and her child that explores the first breaking point we experience in our lives. The understanding that our unity as a mother and a foetus does not exist anymore. The oneness we used to have with another human being will never come back.
In the piece a man-child and a mother-woman, are moving between their parts as a containing loving mother and a constantly needy child, into their roles as separate beings. With different wills, understandings and thoughts – which are not dependent on one another.
The piece is a co-creation that integrates the movement and body language of the son-choreographer Gilad Jerusalmy, and the knowledge of plastic art and therapy of the artist-mother Renana Jerusalmy. This is a birth of combined physical research in the studio and dissertation research in the subject of therapy through plaster bandages. The seeds of the creation sprouts from the term put forth by the psychoanalyst Didier Anzieu – “Skin-Ego” and the transition of it into artistic material. Observing the qualities of the plaster bandages in relation to the skin functions that Anzieu describes, functions that create the outer layers of the soul and mind. Through touch, creation and constructing with the cast over the body we explore the power of togetherness and the meanings of being separated.
A 30-year-old man and a 60-year-old woman – meet again just to say goodbye.

Performance: Renana & Gilad Jerusalmy
Artistic direction: Anat Katz, Erez Maayan Shalev
Light: Amir Castro

Information on infection control measures
All visitor:s must undergo a Sars Cov-2 antigen test on the day of the event or provide proof of full vaccination or recovery. Testing can be done at any of the testing sites listed on the Senate Department of Health Care and Equality website https://test-to-go.berlin// Only a negative result from one of these testing stations or a complete vaccination or recovery will allow access to the event.
For visitors, FFP2 masks are mandatory. Regarding the attendance documentation, we ask you to print out your eventim ticket in advance and fill in your contact details there. If you don’t want to print out your ticket, you can leave your contact details via the Luca app or fill out a form on site.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

X
X