Bevor der Tanz zur Kunst wurde, war er ein Spiel. Spielen heisst: Situationen ausleben, die im normalen Leben nicht erlaubt sind. Spielen heisst auch: Erschaffen und sogleich Zerstören, mit Gefahren spielen. Unsere Lieblingsspiele sind
oft solche mit Konsequenzen und Risiken. Spiele, die mehr als nur ein Spass sind. Spiele, die einem den Kopf verdrehen und das Herzen brechen können.

Das Thema “Spiel” zieht sich durch viele bisherige Arbeiten von Joshua Monten, wie etwa bei den speziesübergreifenden Sportarten in “Doggy Style” oder dem moralisch riskanten Spiel mit Gewalt in “Freude”. Die neue abendfüllende Tanzproduktion «Game Theory» ist eine Auseinandersetzung mit den Basiskomponenten des Spielens und des Zuschauens und bietet Platz für spielerische Freiheit und Überraschung.

Choreographie: Joshua Monten
Tanz: Claudio Costantino, Angela Demattè, Sandra Klimek, Max Makowski, Jack Wignall (Alt. Rozemarijn Louwerse, Niki Stalder)
Dramaturgie: Guy Cools
Kostüme: Catherine Voeffray
Licht: Jonas Bühler
Website: www.joshuamonten.com/game-theory
Facebook: www.facebook.com/JoshuaMontenDanceCompany
Instagram: JoshuaMontenDance

Koproduktion: Dampfzentrale Bern (DE), Krokusfestival Hasselt (B), Kunsten op Straat/Werkplaats Diepenheim (NL)

Gefördert durch: Pro Helvetia, SWISSLOS / Kultur Kanton Bern, Kultur Stadt Bern, Migros Kulturprozent, GVB Kulturstiftung, Schweizerische Interpretenstiftung, Gesellschaft zu Ober-Gerwern, Fondation Nestlé pour l’Art, Sophie und Karl Binding Stiftung, Stanley Thomas Johnson Stiftung

Video-Teaser: https://vimeo.com/375350519

Before dance became art, before it tried to express anything, before it was a ceremony or a technique, it was a game. Nothing could be simpler than playing with movement. Or more complex. A body is a toy, a superbly versatile and fascinating toy. The mechanical, sensory and combinatorial possibilities of a body are material for endless discovery.

Let’s be frank: the games we like the best are often the ones we probably shouldn’t be playing in the first place. Games that have consequences and risks, games that are more than just a game, games that make our head spin and can break our heart.

Gaming is a thread that connects many of Joshua Monten’s previous work, from the hyperactive geometric obsessions of “Kill Your Darlings” to the inter-species sport of “Doggy Style” and the morally hazardous play with violence in “Joy.” Now, in “Game Theory,” Monten looks a bit more deeply at some of the building blocks of gaming and spectating: structure and freedom, mimesis, empathy, adrenaline and flow. The result is an aesthetically rigorous composition that creates space for freedom and pleasure.

X
X
X