16. Mai inkl. mapping dance berlin bevor und nach der Veranstaltung mit Melanie Müller / Infos in Kürze

17. Mai inkl. Theaterscouting / Infos in Kürze

 

Zu groß, zu klein, zu dick, zu dünn, zu hell zu dunkel, zu arm, zu reich, zu spießig, zu hip, zu ausgedreht, zu eingedreht, zu verdreht oder zu überdreht – fühlen Sie sich auch ab und zu irgendwie am falschen Ort, in der falschen Zeit, im falschen Körper oder sogar alles gleichzeitig? in-place / dis-place / re-place, das neue Tanzstück von Ruben Reniers, setzt sich mit diesem Phänomen auseinander, wobei das Augenmerk vor allem auf körperliche Einschreibungen und deren Veränderbarkeit gerichtet wird. Wie weit kann, will oder soll man sich verbiegen, um sich seinem Umfeld anzupassen? Wer bestimmt, was passend und unpassend ist? Und bleibt nicht vielleicht die individuelle Authentizität bei all der Anpassung auf der Strecke?
Reniers und seine Performer arbeiten sich an diesen Fragen in der für den Choreographen typischen dynamischen Bewegungssprache ab und eröffnen dabei eventuell auch den Zuschauern neue Einsichten.

Choreografie: Ruben Reniers
Tanz: Nora Vladiguerov, Ruben Reniers
Bühne: Barbara Steinitz
Komposition: Evelyn Saylor
Dramaturgie: Nicole Kohlmann
Photo: Carlos Collado
Graphik Design: Studio Workshop

Kooperationspartner: Schloss Bröllin, PAF 2018, rubarb dance & art

Unterstützt von: Theaterscouting Berlin, mapping dance berlin, Spieltrieb E.v

Videolink: https://vimeo.com/324369968

X
X
X