eine Begegnung im Stadtraum mit Cranky Bodies a/company

Termine: 
19., 20. und 21. August 2021
Ort und Zeit werden noch bekanntgegeben

 ———

[EN below]

Ein Jahr nach ihrer Gründung lädt Cranky Bodies a/company zu einer Begegnung im Stadtraum ein. Die für das Ensemble charakteristische enge Verflechtung von choreografischer und visueller Ebene öffnet sich dem Unwägbaren, Unvorhersehbaren und Unstetigen des öffentlichen Raums und setzt damit ihre Erkundungen fort, die mit dem Anfang des Jahres entstandenen Film Cranky Bodies Dance Reset Extended begonnen wurde.

Wie wirkt sich das umgebende architektonische Gefüge, die Stadt-Natur, Wind und Wetter auf die Improvisationsstruktur von Tanz und die transitional sculptures aus? Scoring practices und instant composition fordern die Aufmerksamkeit der Tänzer*innen für solche unkalkulierbaren Relationalitäten heraus: Durch sie wird Choreografieren als ein kollektiver Prozess erfahrbar und andere Formen der Wahrnehmung und Anerkennung provoziert – spielerisch ermöglichen sie einen Raum horizontaler Selbstorganisation.

Ort und Zeit werden auf der Webseite von DOCK 11 und Cranky Bodies a/company bekanntgegeben.

Tanz und Choreografie: Caroline Neill Alexander, Aleksandra Borys, Ivan Ekemark, Eszter Gál, Anna Nowicka, Peter Pleyer, Ka Rustler, Maria Stokłosa, Alistair Norman Watts
Transitional Sculptures und Kostüm: Michiel Keuper und Martin Sieweke
Dramaturgie: Jette Büchsenschütz
Produktionsleitung: Magda Garlińska

Eine Produktion von Cranky Bodies a/company in Kooperation mit DOCK ART. Unterstützt durch DIEHL+RITTER/TANZPAKT RECONNECT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR Hilfsprogramm Tanz.

 

       

———-

[engl Version]

 

 

 

 

dates:
August 19, 20, 21
time and location will be announced soon

 

 

One year after its foundation, Cranky Bodies a/company invites you to an encounter in the urban space. The ensemble’s characteristic interweaving of choreographic and visual elements opens up to the unpredictable and shifting modes of public space and therefore continue the explorations that began with the video work Cranky Bodies Dance Reset Extended, which was presented in spring 2021. How does architectural environment, urban nature, wind and weather affect the improvisational structure of dance and transitional sculptures? Scoring practices and instant composition require the performers’ attention to such incalculable relationalities: through them, choreographing can be experienced as a collective process, provoking other forms of perception and recognition – playfully enabling a space of horizontal self-organization.

 Time and location will be announced on the website of DOCK 11 and Cranky Bodies a/company.

Dance and Choreography: Caroline Neill Alexander, Aleksandra Borys, Ivan Ekemark, Eszter Gál, Anna Nowicka, Peter Pleyer, Ka Rustler, Maria Stokłosa, Alistair Norman Watts
Transitional Sculptures and Costume: Michiel Keuper and Martin Sieweke
Dramaturgy: Jette Büchsenschütz
Production Management: Magda Garlińska

A production by Cranky Bodies a/company in cooperation with DOCK ART. Supported by DIEHL+RITTER/TANZPAKT RECONNECT, funded by the Federal Government Commissioner for Culture and Media as part of the initiative NEUSTART KULTUR dance aid program.

 

 

 

X
X