eine getanzte mehrstündige Installation von Peter Pleyer

Termine:
12. und 13. November 2020, jeweils 16.00 – 20.00 Uhr
sowie
14. und 15. November 2020, jeweils 14.00  – 20.00 Uhr

Das multigenerationale Ensemble von Cranky Bodies Dance Reset zelebriert die Rückkehr zur großen choreografischen Form. Inspiriert von Improvisations Techniken im Geiste der Post-Judson Ära fordert die mehrstündige Installation als Durational Dance das herkömmliche Aufführungsformat heraus: neun zeitgenössische Tänzer_innen aus Berlin, Warschau und Budapest formen ein lebendiges Gedächtnis und beleben das Eden-Studio in wechselnden Konstellationen zwischen Musik, Bildender Kunst und Happening. Ausgehend von einem geteilten Wissenskanon wegweisender choreografischer Arbeiten von Trisha Brown, Lucinda Childs, Stephanie Skura, Meg Stuart und Sasha Waltz, erproben sie Möglichkeiten der Neuanordnung des Materials im gemeinsamen Prozess und setzen die Unentschiedenheit zwischen Aufführung und Probe, Choreografie und Improvisiation bewusst in Szene. Cranky Bodies Dance Reset nimmt die geteilte Lust am Tanz und der komplexen Bewegung zum Anlass, mit dem Publikum einen gemeinsamen sich beständig tranformierenden Raum zu erschaffen, in dem Kontemplation, Abschweifung, Ankommen und Wiederkommen möglich wird.

 

Konzept / Choreographie: Peter Pleyer
Von und Mit: Tamás Bakó, Aleksandra Borys, Marysia Stoklosa, Oliver Connew, Eszter Gal, Ivan Ekemark, Ka Rustler, Alistair Watts
Kostüm / Bühne: Michiel Keuper, Martin Sieweke
Musik: Marc Lohr
Dramaturgie / Recherche: Alexandra Hennig
Produktionsleitung: Adi Brief
Foto: Lutz Gregor

Eine Produktion von Peter Pleyer / cranky bodies in Kooperation mit DOCK 11/ DOCK ART. Gefördert durch die Wiederaufnahmeförderung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

 

 

dates:
12th and 13th November 2020, 4pm-8pm
14th and 15th November 2020, 2pm-8pm


The multigenerational ensemble of Cranky Bodies Dance Reset is celebrating its return to the great choreographic form. Inspired by the improvisation techniques in the spirit of the post-Judson era, the several hours lasting installation as durational dance challenges conventional performance formats: Nine contemporary dancers from Berlin, Warsaw and Budapest from a living memory and enliven the Eden-Studio in changing constellations of music, visual art and happening.

On the basis of the shared knowledge canon of pioneering choreographic works by Trisha Brown, Lucinda Childs, Stephanie Skura, Meg Stuart and Sasha Waltz, they test the possibilities of rearranging the material in a shared process and consciously stage the indecisiveness between performance and rehearsal, choreography and improvisation.

Cranky Bodies Dance Reset takes the shared lust for dance and the complex movement as an occasion to create a shared, every-transforming space with the audience, in which contemplation, meanderings, arriving and returning become possible.

Concept / Choreography: Peter Pleyer
With: Tamás Bakó, Aleksandra Borys, Marysia Stoklosa, Oliver Connew, Eszter Gal, Ivan Ekemark, Ka Rustler, Alistair Watts
Costume / Stage: Michiel Keuper, Martin Sieweke
Music: Marc Lohr
Dramaturgy / Research: Alexandre Hennig
Production: Adi Brief
Photo: Lutz Gregor

———-

Adresse / address: EDEN, Breite Strasse 43, 13187 Berlin

Zutritt / admission: 35 Plätze / seats

Tickets sind bei dieser Veranstaltung ausschliesslich an der Kasse vor ort erhältlich / Tickets for this event are only available at the counter: 
15.- Euro
normal, 10.- Euro erm/reduced.

Durchgehender Einlass!
Einlass > Donnerstag + Freitag zwischen 16-19.00 Uhr sowie Samstag und Sonntag 14-19.00 Uhr.

Unser Aufsichtspersonal führt eine Anwesenheitsliste mit den jeweiligen Kontaktadressen der Besucher*innen. Zum Schutz von Besucher*innen und Mitarbeiter*innen haben wir umfassende Hygiene- und Schutzmaßnahmen entsprechend der geltenden Standards des Landes Berlin für die Installation getroffen.

For the protection of visitors and employees we have developed comprehensive Hygiene and protection measures in accordance with the applicable standards of the State of Berlin for the performances.

 

X
X
X