… Klassisches Ballett trifft auf Folklore, Berghain, Volkstanz, David Lynch, «Self-unfinished»…

Das Solo „AKT II“ setzt sich mit Volkslegenden über weibliche tanzende Geister (Vilas) und deren Umsetzung in der zeitgenössischen Tanzlandschaft auseinander. Ausgangspunkt ist eine slawische Volkserzählung über weibliche Naturgeister – die Vilas. Laut Mythologie sind sie Bräute, die vor der Hochzeit gestorben sind und nun aus der Unterwelt als Geister aufsteigen und ihre Tanzlust befriedigen. Sollten sie dabei eines Lebenden habhaft werden, so tanzen sie so lange und wild mit ihm, bis dieser tot umfällt. Diese Sage um die todbringenden tanzenden Geister ist im westlichen Europa durch das Ballettstück „Giselle“ bekannt geworden, bei welchem der zweite Akt in der Welt der Vilas gespielt wird.

“Auf eine abstrakte, humorvolle Art und Weise, die die Dinge auf den Kopf stellt, sind Sie eingeladen, über die Themen weibliche Sexualität, Weiblichkeit, Mystik, Tiefe und Weisheit nachzudenken, die in folkloristischen Traditionen kodiert sind.”

 

 

Wie traditionell sind die Traditionen?
Wer sind diese folkloristischen Frauenfiguren heute?
Und wie würden sie tanzen?
Und wer bin ich (sind wir) in dieser Welt der poetisch verkörperten Folklore?
Ein Hologrammbild?
Ein Riss der Realität?
Eine ungeschickte Anmut?
Ein hautloser Körper?
Eine unbequeme Wahrheit?
?

 

Konzept / Choreografie / Tanz: Irina Demina
Musik: Adolphe Adam „Giselle“ (2. Akt)
(Edit: Irina Demina)
Foto: Cho Hyun woo/Seoul Dance Centre

www.irinademina.com

 

Mit freundlicher Unterstützung von:
Seoul Dance Centre (Seoul), ADA Studio (Berlin), Deep in the Mountains programme (S. Korea), Lake studios (Berlin), Fjelldansen and FRIKAR Smia (Norwegen), Alfred Töpfer Stiftung F.V.S, Goethe Institute.

 

     

Classical ballet meets Berghain, meets David Lynch, meets folk dance, meets »Self-unfinished« –

The solo «AcT II» is inspired by the ghost-like figure of Vila in the Slavic folklore (dancing female spirits). According to the pagan legend Vilas are the spirits of brides who died as virgins before getting married, at the night time they come back from the underworld and lure young men to dance, dancing them to death.
In the Western world, Vilas are indelibly connected with the Romantic ballet »Giselle« with its interpretation of spectral Vilas appearing in the second act, who almost snatches away the hero’s life-breath, but must disappear at the break of dawn.

“In an abstract humorous way, turning things upside down, you are invited to reflect on the topics of female sexuality, femininity, mysticism, depth and wisdom coded in folklore traditions.”

How traditional are traditions?
Who are these folklore female figures today?
And how would they be (folk) dancing?
And who am I (are we) in this world of poetic embodied folklore?
A hologram image?
A crack of reality?
An awkward grace?
A skinless body?
An uncomfortable truth?
?

 

Concept / choreography / performance: Irina Demina
Music: Adolphe Adam „Giselle“ (2. act)
(editing: Irina Demina)


with kind support:
Seoul Dance Centre (Seoul), ADA Studio (Berlin), Deep in the Mountains programme (PyeongChang, S. Korea), Lake studios (Berlin), Fjelldansen and FRIKAR Smia (Norway), Goethe Institute, Alfred Töpfer Stiftung F.V.S.

X
X
X