AR LOOP MASHINE | CREATURE

AKTUELLE PROJEKTE DER RESIDENZ Übersicht der Projekte

Einige der Projekte - Video- und Klanginstallationen, AR-Installationen und improvisierte Performances - werden während des OPEN LABs (15.-18.12.22 im DOCK 11) als "works in progress" präsentiert.

//

RESIDENZPROGRAMM
DOCKdigital LAB in Kooperation mit NICO AND THE NAVIGATORS

Projektlaufzeit vom 29. August bis 4. Dezember 2022
(Eine Teilnahme ist auch außerhalb des angegebenen Residenz-Zeitraums möglich)

Mehr Informationen>> Download PDF

Kontakt :
Kirsten Seeligmüller info@dock-digital.de

Wenn es Terminschwierigkeiten gibt, bitte trotzdem bewerben, ggf. bieten wir weitere Labore an. Interessenten, mit einem theoretischen Hintergrund können die Researchphase gerne begleiten. VeranstalterInnen und Hochschulen können gerne Workshopformate in Bereichen wie AR, VR, Motion Capture, KI anfragen.

/////

AR-Loopmachine:
Das DOCKdigital LAB experimentiert seit einem Jahr mit Motion Capture Suits von Rokoko – also mit Datenanzügen, die Bewegungen von realen Körpern digital erfassen, so dass die Daten für eine weitere Nutzung aufbereitet werden können. Die Motion-Capture-Anzüge lassen sich daher perfekt mit den Magic-Leap-Brillen kombinieren. Um diese beiden Technologien unkompliziert und flexibel zusammenzuführen, entwickelten Oliver Proske und Moritz Kiefer die AR-Loop-Machine. Mit deren Hilfe TänzerInnen z.B. einen Pas de deux mit einem zuvor aus sich selbst erzeugten 3D-Abbild entwickeln können. Die ZuschauerInnen sehen die TänzerInnen im realen Raum und mit Hilfe der AR-Brille deren Animation, die sich mit ihrem Original im Tanz zu vereinen scheint. Diese technologische Innovation wird innerhalb dieser Residenz zur Verfügung gestellt, so dass sie mit Avataren erweitert und in weitere Richtungen erforscht werden kann

Thema:
Ziel des Residenzprogramms ist die Erweiterung eines Netzwerkes sowie die Förderung der Zusammenarbeit von 3D-, Game-, System-DesignerInnen und Medienkünstlern mit ChorographInnen, Movement Researchern und Performance-KunstlerInnen.
Ein weiteres Ziel der Residenz ist die Weiterentwicklung der AR-LOOP-MACHINE mit Avataren / Skulpturen.
Bisher ist es nur möglich Motion Capture Rokoko Gliederpuppen tanzen zu lassen.
Ein weiteres Ziel ist, es Teams zusammenzustellen und so weiterzubilden, dass sie mit der AR-LOOP-MACHINE Workshops, Touren oder Labore anbieten können.

Recherche nach künstlerischer Relevanz:
Welche künstlerische Relevanz erkennen wir bei der Arbeit mit der AR-LOOP-MACHINE z.B., wenn sie mit Kreaturen kombinierbar wäre, wenn sich KünstlerInnen und ihre Bewegungen in Geschlecht, Hautfarbe, Größe etc. verändern können und somit ein Spiel mit Identitäten möglich wird. Auch die Verwandlung der TänzerInnen in Skulpturen, die ihre Vorstellungswelten, Gefühle, Energien, etc. im Tanz sichtbar machen, wäre ein Research-Thema. Die Avatare der LOOP-MACHINE können mit Aufhebung der Schwerkraft und allen physikalischen Gesetzen tanzen. Avatare oder Körperteile können ineinander verschmelzen und sich in alle Richtungen modifizieren. Es können auch die Texturen der Oberfläche ändern. Auch die Aggregatzustände oder Partikel sind variierbar Ein Research-Thema wäre, live oder in vorproduzierte Figuren und Wesen zur Performance hinzuzufügen oder zu entfernen.

Technik:
Die AR-LOOP-MACHINE kann mit allen anderen technischen digitalen Möglichkeiten des DOCKdigitalLAB verbunden werden. Dazu gehört z.B. kreieren von 3D-Skulpturen mit den HTC-VIVE-VR Brille mit 3D-Zeichensoftware. Nico and the Navigators stellt 30 AR-Brillen und die Programmierung der AR-LOOP-Maschine diesem Residenzprogramm zur Verfügung.
DOCK digitalLAB stellt Motion Capture Suits von Rokoko, HTC VIVE Tracker, Hochleistungsrechner sowie Raum zur Verfügung.

Für wen?:
Die Ausschreibung richtet sich an 12 Personen aus den Bereichen Game-, System-, 3D-Design sowie Movement Researcher, ChoreographInnen oder PerformancekünstlerInnen. Innerhalb der Residenz sollen sich Arbeitsbeziehungen an der Schnittstelle von Körper- und digitaler Kunst entstehen, die eigenständiges Arbeiten mit der Technik ermöglichen.
Auch, wenn die Zeiten nicht passen, freuen wir uns über eine Bewerbung, ggf. können wir weitere Labore zu anderen Zeiten anbieten

Finanzen:
Jede der 12 BewerberInnen bekommen 600 Euro Aufwandsentschädigung bzw. Honorar
Zusätzlich ist es möglich, zusätzlich bezahlt als Assistenz beim Festival mitwirken.

Foto: NICO AND THE NAVIGATORS "Du musst Dein Leben rendern" mit einem Stück von Yui Kawaguchi

Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NPN | Stepping Out | Neustart Kultur